Montag, 14. November 2016

Muslimische Studenten verweigern Nichtmuslimen den Zutritt in Uni-Bibliothek

Rektor der Universität Stuttgart musste die Hausordnung verschärfen, um den sozialen Frieden in der Uni zu erhalten!

 

In den beiden Bibliotheken der Universität von Stuttgart haben muslimische Studenten Kommilitonen den Zugang verwehrt, weil sich ihre Glaubensbrüder zwischen den Bücherregalen auf dem Boden zum Gebet breit machten.
Rektor Wolfram Ressel musste reagieren und erließ eine neue Hausordnung, die auch gegenüber Mitarbeitern klar kommuniziert wurde. 

Ohne Worte


"Mit dem Universitätsbetrieb lassen sich religiöse Veranstaltungen und Zusammenkünfte nicht vereinbaren, wenn die Nutzung von Gebäuden für Forschung und Lehre und die weiteren gesetzlich vorgesehenen Universitätszwecke beeinträchtigt werden."

Dies betreffe insbesondere die Nutzung von Räumlichkeiten in den beiden Standorten der Bibliotheken, des Casinos IT, aber auch PC-Arbeitsräume, Hörsäle und studentische Lern- und Arbeitszonen.  

"Religiöse Zusammenkünfte, die die Nutzung der universitären Räume beeinträchtigen, werden unter Hinweis auf das Hausrecht untersagt!" 

So war es heute in der Südwest-Presse zu lesen.

Der Hinweis des Rektors zum Beten doch bitte das Ökumenische Zentrum auf dem Uni-Campus aufzusuchen, wurde von den muslimischen Studenten als nichtig erachtet. Es existiert auch ein Raum der Stille, der für alle Religionen offen steht. Ein wohl muslimisch-gestrickter Student wollte den künstlerisch-gestalteten Raum darauf hin mit einem Vorhang abgeteilt haben, da er in dem Irrglauben lebt, Frauen und Männer könnten nicht gemeinsam beten. 
Warum muss einem Studenten erst erklärt werden, dass dies in Deutschland nicht üblich ist?
Wer in Stuttgart studiert, sollte doch wohl der deutschen Sprache mächtig sein und sollte deshalb auch über westliche Gepflogenheiten soweit informiert sein und diese auch respektieren. Respekt ist schließlich eine Forderung, die aus muslimischem Mund ständig zu hören ist. Dieser gilt scheinbar nur als Einbahnstraße von Zuwanderen in Richtung Gastland.
Bringt man soviel Respekt auch deutschen Studenten in muslimischen Ländern entgegen? Ach nein, ich vermute mal, die gibt es gar nicht. 
Pfarrer Mühlich, der für den Raum der Stille im ökumenischen Zentrum zuständig ist, wurde bereits von einer Muslima, gebeten den Raum zu verlassen, weil zwei ihrer Schwestern im Glauben dort beten wollten. 
Der gute Pfarrer freute sich wie Bolle, dass er mit den Frauen ins Gespräch kam und zum Fastenbrechen geladen wurde. Er fordert einen Beirat, der als oberstes Kriterium die Gesprächsbereitschaft von Einheimischen gegenüber Andersdenkenden erwartet.

Der deutsche Michel sagt Stop


Habe ich hier wieder mal etwas falsch verstanden?  Ein christlicher Pfarrer läßt sich in einem westlichen Land in einer vom deutschen Michel finanzierten Universität des Platztes verweisen, weil der Islam Vorrang hat, und verlangt von uns Gesprächsbereitschaft? Hier hilft einzig eine klare Ansage. Wer mit soviel Dreistigkeit in Deutschland seine kruden religiösen Ansichten mit Macht verbreiten will, hat nicht auf meine Kosten hier zu studieren! Wer glaubt hier eigentlich immer noch an das Märchen der Ungefährlichkeit des Islam? Ich glaube eher an die allmächtige Dummheit von Pfaffen und herzensgütiger Grüner und Linker.
Muslime haben lange erkannt, dass man in Deutschland nur mit der Benachteiligungs-Karte zu argumenteiren braucht, um all seine verblödeten Forderungen durchzudrücken. Keiner will sich auch nur annähernd dem Verdacht aussetzen nur ein kleines Stückchen in die Nähe von Seehofer zu rücken, ohne an sozialen Selbstmord zu denken.

Ist das etwa keine Islamisierung in Stuttgart?


Wo bleiben hier weltliche Dichter und Denker? Wo bleibt der Verstand bei all dem Wahnsinn?
Liefert Euch doch weiter freiwillig ans Messer einer archaischen Kultur, die Frauen noch immer als Besitz ohne Rechte betrachtet, Ihr so modernen Studentinnen! Ergebt Euch all diesem dümmlichen, steinzeitlichen Gedankengut! Vergesst all die hochgelobten Philosophen, wie Kant, Voltaire und folgt weiter einer geistig-umnachteten Käßmann, einer grenzdebilen Göring-Eckardt oder einem weltfremden Bedford-Strom! Die haben ihr Schäfchen bereits alle im Trockenen und Ihr seid denen vollkommen gleichgültig! Weiter so! 
Ich habe keine Lust mich auf beide Backen hauen zu lassen! 

Ist das westlich oder archaisch?

Leute, reist bitte nicht nach Dubai oder in andere arabiasche Länder!!!
https://www.welt.de/vermischtes/article159581796/Soll-ich-eine-Vergewaltigung-anzeigen-Ganz-klar-nein.html
http://wort-woche.blogspot.de/2016/01/sexuelle-gewalt-gegen-frauen-resultiert.html 

http://wort-woche.blogspot.de/2016/10/turkischer-anwalt-verklagt-stuttgart.html 

 http://wort-woche.blogspot.de/2016/11/maischberger-in-neuem-gewand-als-pseudo.html

https://philosophia-perennis.com/2016/11/16/brutstaetten-des-terrors/ 
  

 

Keine Kommentare: